Brokkoli … meine Hassliebe

Da ich keine sehr wenige Milchprodukte konsumiere, steht er aufgrund seines hohen Calciumgehaltes regelmäßig bei uns auf dem Speiseplan. Aber ich mag ihn nicht wirklich. Ich habe lange gesucht und nun hab ich endlich ein Rezept gefunden, wo ich mit ihm leben kann. Als rohe Zutat im Tzaziki. Auf die Idee bin ich durch das Buch „Kochen für Kinder“ von Dagmar von Cramm gekommen, dass meine Schwiegermutter mir gegeben hat. Dort gibt es eine Frischkäsecreme mit rohen Brokkoli. Die Idee fand ich gut und hab es abgewandelt.

Ofengemüse essen wir oft. Je nachdem, wie schnell man schneiden kann, steht es auch schnell auf dem Tisch und macht wenig Arbeit, das meiste erledigt der Backofen für einen. Es lässt sich gut vorbereiten und die Kinder können viel mithelfen. Diesmal gab es bei uns eine Mischung aus Zwiebeln, Kartoffeln und Butternutkürbis. Oft landen auch Zucchini, Paprika und Süßkartoffeln auf dem Blech.

Meine Schwiegermutter hat mir beim letzten Besuch einen großen Strauß an frischen Kräutern aus dem Garten mitgegeben. Diese kamen dann kleingehackt zu den Kartoffeln. Es waren Estragon, Rosmarin, Thymian und Zitronenthymian. Wenn wir diesen Service mal nicht nutzen können, nehme ich meistens eine TK-Kräutermischung. Italienische Kräuter passen sehr gut zu den Kartoffeln.

Zutaten fürs Ofengemüse:

  • 8 Kartoffeln
  • 1/2 Butternutkürbis
  • 6 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Kurkuma
  • frische, gehackte Kräuter (optional)

Zubereitung:

Heize den Backofen auf 180°C Heißluftgrill vor. Falls du diese Option nicht hast, nimm 200°C Ober/Unterhitze. Wasche die Kartoffeln gut ab und schneide sie ungeschält in Spalten. Schäle den Kürbis und schneide in in mundgerechte Stücke. Das Gleiche machst du mit den Schalotten und den Knoblauchzehen. Mische circa 6 EL Ölivenöl mit einem halben TL Salz, Pfeffer und einer Messerspitze gemahlenen Kurkuma. Rühre dann die Kräuter unter. Nun gibst du das Gemüse dazu und mischt alles gut durch. Verteile dann das Gemüse auf einem Backblech. Nun ab in den Backofen und nach circa 25 Minuten ist das Essen fertig. Am besten testest du mit einem Messer, ob die Kartoffeln und das Gemüse schon gar sind.

 

Zutaten für das Tzaziki:

  • 400g gewaschene Brokkoliröschen
  • 500g Sojajoghurt
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Knoblauchzehe
  • Kräuter, wenn gewünscht

Zubereitung:

Gib die Brokkoliröschen in einen Mixer und häcksel sie klein. Schütte den Sojajoghurt in eine Schüssel und rühre inh glatt. Dann kommt der kleingehäckselte Brokkoli dazu und die gepresste Knoblauchzehe. Alles gut umrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wenn du möchtest, kannst du noch ein paar Kräuter mit ins Tzaziki geben.

Natürlich kannst du den Sojajoghurt auch durch Schmand oder ähnliches ersetzen. Schmeckt genauso gut 🙂