Eins Zwei ... Frei !

Eine Familie auf Herzensreise
Rezepte

Chana Masala – Kichererbsen indisch angehaucht

12. August 2017
Kichererbsencurry

Urlaub auf dem Teller

Seit wir einmal mit unseren syrischen Freunden im Urlaub waren, lieben wir Kichererbsen. Auch wenn man von ihnen nicht kichern muss. Zum Leidwesen meiner Kinder. Aber wenn man fest genug daran glaubt, muss man bestimmt lachen.

Ernährungstechnisch haben die kleinen gelben Erbsen einiges drauf. Sie sind eine tolle Eiweißquelle, liefern jede Menge Calzium, Eisen und Ballaststoffe. Perfekt für Vegetarier und Veganer. Zusätzlich lassen sie den Blutzucker nur langsam ansteigen und machen lange satt. Ihr könnt die Kichererbsen als Konserve oder getrocknet kaufen. Wenn ihr die getrocknete Variante nehmt, müsst ihr sie vor der Zubereitung circa 12 Stunden einweichen und dann in frischem Wasser ein bis zwei Stunden weich kochen. Roh sind diese Hülsenfrüchte giftig. Sie enthalten wie Bohnen den Stoff Phasin, der zu Magen-Darm-Beschwerden führen kann.

Doch viele kennen die Kichererbse nur als Hummus oder Falafel. Auch sehr lecker, aber sie können so viel mehr. Ihr nussiger Geschmack harmoniert mit vielen anderen Zutaten. Sie lassen sich gut für Currys und Eintöpfe nehmen. Ich habe aus ihnen ein indisch angehauchtes Curry gezaubert. Mit einem meiner Lieblingsgewürzmischungen Garam Masala. Davon gibt es widerum hunderte verschiedene Abwandlungen, probiert euch durch und entscheidet, welche Mischung euch zusagt. Die Mischungen, die es im Supermarkt bekommt, haben mir nicht so gut geschmeckt, ich bleibe da lieber bei meinem Asialaden des Vertrauens.

So geht’s

Das brauchst du:

  • Eine Dose Kichererbsen
  • eine Dose stückige Tomaten, alternativ 5-6 frische Tomaten (z.B. Pflaumentomaten), gewürfelt
  • zwei Zwiebeln
  • eine Knoblauchzehe
  • 1 EL Garam Masala
  • Salz/Pfeffer
  • Öl zum Anbraten
  • eine Tasse Basmatireis

 

Zubereitung:

Gieße zuerst die Kichererbsen ab, wasche sie und lass sie abtropfen. Setze den Reis wie auf der Packung angegeben auf. Basmatireis braucht meistens um die 10 Minuten, bis er gar ist.

Schneide dann die Zwiebeln und den Knoblauch in feine Würfel. Erhitze das Öl in einem Topf und brate zuerst die Zwiebeln sanft an. Sobald sie glasig werden, gib den Knoblauch und das Garam Masala dazu. Sobald das Gewürz anfängt zu duften, schütte die Kichererbsen in den Topf. Dann folgen die Tomaten. Lass alles einmal aufkochen und dann auf kleiner Flamme köcheln. Schmecke mit Salz und eventuell etwas Pfeffer ab.

Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.